Sportwagen-Pilot Stefan Mücke im Ford GT Klassen-Siebter beim „Rolex 24 At Daytona“

Vierte Teilnahme am 24-Stunden-Rennen von Daytona Beach

Mit Platz sieben in der Klasse GT Le Mans endete für Sportwagen-Pilot Stefan Mücke am Sonntag (29. Januar) seine vierte Teilnahme am ...

Weiterlesen...

Blog

Sportwagen-Pilot Stefan Mücke bei Mexiko-Premiere im WEC-Rennen vom Pech verfolgt

Führung in Weltmeisterschafts-Wertung für GT-Fahrer verloren

-- Stefan Mücke Presse-Info 13-2016 vom 05. September -- Motorsport/Sportwagen/Langstrecke/FIA WEC/Mexiko
 
Berlin/Mexiko-Stadt (rol) Sportwagen-Pilot Stefan Mücke ist von seiner Rennpremiere in Mexiko mit einer Enttäuschung zurückgekehrt. Bei der fünften Saisonstation der FIA World Endurance Championship (WEC) mit dem Sechs-Stunden-Rennen auf der 4,304 Kilometer langen Strecke im „Autodromo Hermanos Rodriguez“ ist der 34-Jährige im Rennen am Samstag (3. September) zusammen mit seinem Werksfahrerkollegen Olivier Pla aus Frankreich im Ford GT des Teams Ford Chip Ganassi Racing UK nur Sechster in der GTE Pro Klasse geworden. Damit hat das Duo auch die Führung in Weltmeisterschafts-Wertung für GT-Fahrer verloren und ist auf Platz fünf abgerutscht.
 
„Die Einstufung unseres Autos in der Balance of Performance macht es zur Zeit für uns sehr schwierig. Hinzu kam, dass wir die Reifen im Training und Qualifying in der dünnen Luft auf der in knapp 2300 Meter Höhe gelegenen Strecke nicht richtig zum Arbeiten bekommen haben“, erklärte der Berliner am Montag (5. September) nach seiner Rückkehr aus Mexiko. Nachdem das Rennen von Startplatz sechs in Angriff genommen wurde, „sind wir von Anfang an vom Pech verfolgt worden“, sagte Stefan Mücke. „Gleich in der ersten Runde ist Olivier von einem Mitkonkurrenten gedreht worden, konnte sich dann aber wieder herankämpfen. In der zweiten Rennstunde haben wir eine Stop-and-Go-Strafe bekommen. Rund zwei Stunden später, nachdem wir zeitweise wieder nahe an der Spitzengruppe dran waren, gab es ein Problem an der Drosselklappe und das Auto musste in der Box repariert werden. Da haben wir eine halbe Stunde verloren und somit war das Rennen für uns gelaufen.“
 
Positiv sei gewesen, „dass wir im Rennen mit unseren Rundenzeiten zu den Ferraris konkurrenzfähig waren. An die Sieger im Aston Martin sind wir aber nicht herangekommen“, erläuterte der Berliner. „Jetzt geht der Blick nach vorn, denn in knapp zwei Wochen steht bereits das nächste Rennen in den USA auf dem Programm. Im texanischen Austin sollte es für uns besser laufen. Dort werden wir wieder das Podest anpeilen.“ Die sechste Saisonstation der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC mit dem Sechs-Stunden-Rennen in Texas steigt vom 15. – 17. September.
 
(Anbei Fotos von Stefan Mücke in Mexiko: © Ford Chip Ganassi Racing)


05. 09. 2016