Neue Herausforderungen

BWT Mücke Motorsport stellt Weichen für eine erfolgreiche Saison 2017

BWT Mücke Motorsport geht ab der Saison 2017 im ADAC GT Masters an den Start. Nach zwölf erfolgreichen Jahren in der DTM sucht der ...

Weiterlesen...

Blog

Sportwagen-Pilot Stefan Mücke optimistisch für FIA-WEC-Rennen in Fuji

Berliner: „Ich hoffe auf einen Podestplatz“

-- Stefan Mücke Presse-Info 14-2016 vom 12. Oktober --  Motorsport/Sportwagen/Langstrecke/FIA WEC/Japan
 
Berlin/Fuji (rol) Für Sportwagen-Pilot Stefan Mücke aus Berlin beginnt am Wochenende (14. – 16. Oktober) in Japan das letzte Saisondrittel in der FIA World Endurance Championship (WEC). Die siebte Station der Langstrecken-Weltmeisterschaft wird auf der 4,563 Kilometer langen Strecke auf Fuße des Mount Fuji, mit 3776 Metern höchster Berg Japans, ausgetragen. Der Ford-Werksfahrer wechselt sich bei dem Sechs-Stunden-Rennen (Start Sonntag um 04.00 Uhr MESZ) mit seinem Werksfahrerkollegen Olivier Pla aus Frankreich im Ford GT des Teams Ford Chip Ganassi Racing UK ab.
 
„Der Fuji International Speedway ist eine sehr anspruchsvolle, interessante und schöne Strecke mit einer der längsten Start-Ziel-Geraden im WM-Rennkalender sowie schnellen und langsamen Kurven. Ich hoffe, dass wir unseren ersten Podiumsplatz der Saison einfahren können“, sagte der 34-Jährige am Mittwoch (12. Oktober) kurz vor seiner Abreise nach Japan. Und der WM-Lauf in Fuji – teilweise berühmt-berüchtigt durch Wetterkapriolen mit viel Regen – könnte ein Kontrastproramm zum Hitzerennen (37 Grad Celsius) Mitte September im texanischen Austin (USA) werden, in dem der Berliner zusammen mit Olivier Pla nach technischem Defekt in der Anfangsphase nur Siebter in der GTE Pro Klasse wurde, aber die schnellste Rennrunde der GT-Fahrzeuge erzielte.
 
„Die Pace in Austin hat gestimmt. Das macht mich optimistisch für Fuji, zumal in der Balance of Performance für das Japan-Rennen einiges im Feld geändert wurde. Die Karten werden also neu gemischt. Allerdings könnten auf der Piste in den Bergen auch die Witterungsbedingungen eine Rolle spielen“, erklärt Stefan Mücke, der zusammen mit seinem Teamkollegen Sechster der WM-Gesamtwertung bei den GT-Fahrern ist. Regen ist für das Wochenende in Fuji diesmal nicht vorhergesagt, es soll am Fuße des Vulkans von Freitag bis Sonntag sonnig sein mit Temperaturen um die 20 Grad Celsius. „Ich hoffe, dass die Vorhersagen eintreffen und freue mich schon sehr auf dieses Rennen. Japan ist immer etwas Besonderes.“
 
Nach dem Lauf in Fuji stehen in der FIA WEC noch die Sechs-Stunden-Rennen in der chinesischen Metropole Schanghai (6. November) und in Bahrain (19. November) auf dem Programm.
 
(Anbei Porträt-Foto von Stefan Mücke: © Alexander Trienitz)



12. 10. 2016